Suche

Sonnenuntergang

Ankündigung

SchöpfungsWochen – Klimaschutz für kleine Leute

Wasser, Sonne, Erde, Luft – das sind die Themen für Kitakinder im Rahmen der SchöpfungsWochen. Im zweijähigen Rhythmus werden die rund 900 Kindertagesstätten der Nordkirche zum Mitmachen eingeladen. Dem Leitsatz „Klimaschutz für kleine Leute“ folgend gibt die LuftWoche 2016 vielfältige Impulse zur Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in die Kitas. Gleichzeitig sollen die Kirchengemeinden angeregt werden, sich mit den Klimaschutzzielen der Nordkirche auseinanderzusetzen: CO2-Neutralität bis zum Jahr 2050.

LuftWoche 2016 – 19. bis 24. Juni 2016

Die LuftWoche 2016 ist ein Bildungsprojekt im Klimaschutzplan der Nordkirche. Sie bietet vorbereitende Fortbildungen und Arbeitshilfen für pädagogische Mitarbeitende, Erkundungsgänge für Kitagruppen und zentrale Veranstaltungen.

Initiator ist das UmweltHaus am Schüberg, eine Einrichtung des Ev.-Luth. Kirchenkreises Hamburg-Ost. Besuchen Sie uns auf www.umwelt.haus-am-schueberg.de 

Weitere Informationen zur LuftWoche finden Sie hier

 

 

Klimabüro

Klimaschutzarbeit in der Nordkirche

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland (kurz Nordkirche) hat im Juni 2010 eine Klimakampagne gestartet: Kirche für Klima. Drei Jahre lang hat die Kampagne die Themen Klimagerechtigkeit und Klimaschutz in der Nordkirche behandelt und hat zu konkreten Schritten motiviert. Auch nach Ende der Kampagne im Sommer 2013 geht die Klimaschutzarbeit natürlich weiter: das Klimabüro der Nordkirche bereitet u.a. eine Themensynode zum Klimaschutz im September 2014 vor.

Klimaschutzkonzept


Unser Ziel
: Wir wollen unseren CO₂-Ausstoß in der Nordkirche bis zum Jahr 2015 um 25 Prozent senken (verglichen mit dem Jahr 2005). Dafür wurde das Klimaschutzkonzept der Nordkirche entwickelt, es soll ein flächendeckendes Energie-Controlling für kirchliche Gebäude eingeführt werden. Ebenso beschäftigen wir uns mit Schöpfungstheologie und bieten Material und Texte an für Gottesdienste, Andachten und kirchliche Institutionen. Ausführliche Bildungsmaterialien rund um die Arbeit mit Konfirmanden und für den Elementarbereich, für Kindergärten und Kindertagesstätten können Sie bei uns ebenfalls erhalten. Die Klimaschutzarbeit umfasst alle Bereiche des kirchlichen Lebens: Gebäude/Immobilien, Beschaffung/Einkauf, ökologische Mobilität und ganz allgemein den Umwelt- und Klimaschutz im Alltag.

Die Synode hat das Klimaschutzziel definiert

Im Jahr 2050 soll die Nordkirche CO₂-neutral sein

Nach Stellungnahmen der Ausschüsse und einer allgemeinen Aussprache über die gesamte Vorlage der Kirchenleitung hat die Synode im September 2014 die ersten Paragrafen beraten und damit auch das Klimaschutzziel definiert: Im Jahr 2050 soll die Nordkirche CO₂-neutral sein. In einem Klimaschutzplan, der alle sechs Jahre aktualisiert wird, werden jährliche Zwischenziele und konkrete Maßnahmen zur Reduktion der Treibhausgase in den Bereichen Gebäude, Mobilität und Beschaffung festgelegt. Beschlossen wurde auch ein Eckpunktepapier, das zentrale Punkte und den weiteren Fahrplan beschreibt - unter anderem:

  • Für den Klimaschutz in der Nordkirche wird eine Summe eingesetzt, die einem Vorwegabzug von 0,6 Prozent des Kirchensteuernettoaufkommens jährlich auf die Dauer von zehn Jahren entspricht.
  • Die Erste Kirchenleitung wird mit den Kirchenkreisen einen Konsultationsprozess zum Klimaschutzgesetz durchführen und auch die Dienste und Werke beteiligen.  Die Beteiligung der Gemeinden erfolgt durch die Kirchenkreise.
  • Danach soll das Gesetz auf der Septembersynode 2015 beschlossen werden.
  • Im Februar wird die Kirchenleitung der Synode einen Zwischenbericht vorlegen.

    Alle wichtigen Unterlagen sowie das Eckpunktepapier der Synode finden sie auf der Internetseite der Landessynode unter
    www.nordkirche.de/nordkirche/landessynode

Zwischenmeldung

Klimagerechte Veranstaltungen

Wer Klimagerechtigkeit fordert, muss bei sich selbst anfangen. Deshalb bietet die Hamburger Infostelle Klimagerechtigkeit des Zentrum für Mission und Ökumene ein Konzept an, wie Veranstaltungen klimafreundlich durchgeführt werden können. Dies soll in der Nordkirche Schule machen.
Hier geht es zum vollständigen Bericht der Infostelle für Klimagerechtigkeit.

 

 

Mitmachaktion

Fünf gute Gründe, mit dem Rad zur Arbeit zu fahren

Pressemitteilung
Schnell, fit und fröhlich – im Büro
Nur jeder zehnte Deutsche nutzt das Rad für den Arbeitsweg.
Der ADFC findet, das sind viel zu wenig. „Zu weit“, „zu anstrengend“, „zu unbequem“ sind die am häufigsten genannten Ausreden. Aber es gibt viele gute Gründe, den inneren Schweinehund zu überwinden – und das Auto stehen zu lassen.
Der ADFC sagt, welche... weiterlesen

Bildquelle: ADFC